Die Bibliothek des Heimatvereins

Öffnungszeiten:

Dienstag: 15.00 - 18.00 Uhr

Freitag: 9.00 - 11.00 Uhr

Die Bibliothek in Teuchern wurde vor über 100 Jahren als Volksbücherei gegründet und erfreute sich über all die Jahre  großer Beliebtheit. Während bis zum 31. März 2009 die Ausleihe hauptamtlich durch die Kommune geführt wurde, wird sie seit dem 01. April 2009 durch den Heimatverein Teuchern e.V. betreut. „Dass wir als Kommune zu diesem Schritt gezwungen waren, bedaure ich sehr. Aber aufgrund unserer desolaten Haushaltslage und daraus resultierend dem Konsolidierungskonzept  drängt die Kommunalaufsicht immer mehr zur Einschränkung der freiwilligen Aufgaben“ begründete der damalige Bürgermeister Lothar Gieler diesen Schritt. (MZ vom 01.04.2009)


Um die Einrichtung zum Nutzen der Bürger zu erhalten war der Heimatverein bestrebt die Ausleihe ehrenamtlich weiterzuführen, damit entfielen diese  Personalkosten im Haushalt der Stadt. Die Nebenkosten wurden weiter durch die Stadt getragen. Keine leichte Aufgabe die über 11 187 Medien zu verwalten und den Besuchern zugänglich zu machen. Die Zahl der Leser lag damals noch bei rund 60, obwohl sie sich durch den vorangegangenen Umzug der Stadtbibliothek in die Räume am Platz an der Mühlstraße bereits verringert hatte. Durch den Heimatverein konnte eine Ausleihe auch nur noch an zwei Tagen gesichert werden, so dass eine Verringerung der Leserzahl schon vorhersehbar war.


Nach den Kommunalwahlen 2010, wo im Vorfeld alle Kandidaten für das Bürgermeisteramt versicherten, dass sie sich für den Erhalt der Bibliothek einsetzen wollten, musste die Kommune andere Prioritäten setzen. Durch die großen Kinderzahlen reichten die vorhandenen Klassenräume in der  Grundschule nicht aus und der bisherige Werkraum musste als Klassenzimmer genutzt werden. In einer sehr kurzfristigen Aktion musste der Heimatverein die durch die Bibliothek genutzten  Räume freimachen, damit sie der Grundschule zur Durchführung des Werkunterrichts zur Verfügung gestellt werden konnten. Die Verlegung der Bibliothek in das ehemalige Biologiekabinett der Sekundarschule sollte nur vorübergehend sein und nach Fertigstellung des Kultur- und Vereinshauses „Grüner Baum“ sollte die Bibliothek dort dann ihr endgültiges Domizil haben. Der Umzug in das Behelfsquartier war mit drastischen Einschnitten zu Lasten der Qualität der Ausleihe verbunden. Der zur Verfügung stehende Raum war für die Masse der Medien viel zu klein, so dass  CDs, Musikkassetten  und  Kinderbücher gar nicht mehr, Fachbücher und Romane nur mit Einschränkungen angeboten werden konnten. Da auch der Zustand des Raumes und des Umfeldes nicht der beste war, gingen die Leserzahlen immer weiter zurück.


Im  Dezember 2012 konnte dann die Bibliothek in den neuen Raum im „Grünen Baum“ umziehen. Durch die Stadt wurde die Möglichkeit geboten, die Regale und auch die Bücher der Gemeindebibliothek Nessa zu übernehmen, die schon einige Jahre vorher geschlossen wurde. Zur Eröffnung kamen viele interessierte Besucher und  Leser, die von dem neuen hellen, freundlichen Raum sehr angetan waren. Durch Buchspenden aus der Bevölkerung war es auch möglich eine Reihe von neuen historischen Romanen und Krimis zur Verfügung zu stellen. Inzwischen sind auch Kinderbücher im Angebot. Durch Herrn Sangmeister aus Trebnitz wurde ein Computer gespendet, so dass der Buchbestand jetzt besser erfasst werden kann.