2009

Am 17.Februar des neuen Jahres hielt der Heimatverein im Rahmen des Landes-Förderprogramms „Aktion gegen Rechts“ einen Vortrag am Agricola Gymnasium in Hohenmölsen. Thematisch befasste sich die Veranstaltung über Juden in der Region und ihre Verfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus. Eingeladen war Thomas Geve. Er berichtete als Zeitzeuge über seinen Aufenthalt im Konzentrationslager Buchenwald.

 

Ein besonderer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Teilname an der Fernsehsendung „Mach dich ran“ des Mitteldeutschen Rundfunks am 24.März 2009. Durch den Internetauftritt des Vereins aufmerksam geworden kam eine Anfrage des MDR, ob der Heimatverein bei der Sendung im Rahmen eines Dreiländerspiels mitmachen möchte. Da wir als Verein immer aufgeschlossen für Überraschungen sind sagten wir zu. Leider kamen wir als „Fernsehunerfahrene“ auf den letzten Platz. Moderator Mario Richardt bescheinigte uns aber, das wir der lustigste Verein waren.Höhepunkt im Mai war das 10. Sängerfest im Stadtpark. Fünf Chöre der Region läuteten musikalisch den Frühling und Sommer ein und erfreuten die Gäste mit ihren Melodien. Es erklangen bekannte Volkslieder und moderne Stücke. Was einst als Chortreffen begann, ist inzwischen zu einem Heimatfest ausgeweitet worden. Seit drei Jahren wird den Gästen schon vormittags ein Programm angeboten, das mehr Familiencharakter hat. Die Grundschule und die Kindertagesstätte gestalteten das Bühnenprogramm mit. Auf die Gäste warteten am Sonnabend gleich mehrere Premieren. Zum einen trat Peggy Hickethier als Solistin auf und gab Lieder von Cora und Helene Fischer zum Besten. Zum anderen spielte abends die Band „Drafft“ im Festzelt. Der „Ball der Vereine“ wurde gemeinsam vom Heimatverein, dem Sport- und Gewerbeverein organisiert.Zu einem Vortrag „Teuchern in der NS-Zeit“ lud der Heimatverein am 5.Juni 2009 ins Rathaus ein. Schwerpunkt des „Tages der Heimatgeschichte“ waren jüdische Schicksale.Die kommunale Bibliothek in Teuchern wird seit Mai 2009 nicht mehr von der Stadt, sondern vom Heimatverein Teuchern betrieben. Die Kommune sah sich aufgrund ihrer desolaten Haushaltslage dazu veranlasst, die Bibliothek aufzugeben. Der Betrieb der Einrichtung durch den Heimatverein ist vorerst bis Ende 2009 vorgesehen.Der Heimatverein Teuchern und die Grundschule im Steinweg haben im Juni 2009 eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Anliegen des Vereins ist es, „einen Beitrag zur Entwicklung des Heimatbewusstseins und zur Herausbildung einer festen Bindung der Schüler zu ihrer Heimatstadt“ zu leisten, heißt es in der Vereinbarung.Als im Juli 2009 die Stadtratswahl in Haus stand, wollte sich auch der Heimatverein aktiv an der Kommunalpolitik beteiligen. Unter dem Motto „Unser Herz schlägt für Teuchern“ traten  die drei Mitglieder Manfred Gießler, Felicitas Beutler und Thomas Müller zur Stadtratswahl an. Dank gilt an dieser Stelle allen Teuchernern Bürgern die durch ihre Stimme für einen der drei Vereinsmitglieder einen Einzug in den Stadtrat ermöglichten. Vereinvorsitzender Manfred Gießler wird den Heimatverein unabhängig und im Interesse der Teucherner Bürger im Stadtrat vertreten.Die Räume des neuen Stadtarchivs und der Reinhard Keiser Gedenkstätte wurden fertig gestellt. Vereinsmitglied Grit Näther katalogisierte in mühevoller Arbeit die Bestände des Stadtarchivs. Die ca. 80 Kisten warten nun auf einen Umzug in das neue Domizil.

60 Jahre Parkfest in Teuchern. Im letzten Augustwochenende des Jahres 2009 feierte unsere Stadt dieses Jubiläum. Auch der Heimatverein präsentierte etwas Besonderes. Eine CD mit Liedern von Herbert Lippert wurde, neben den neuen Heimatheft, angeboten. Herbert Lippert hat persönliche Beziehungen zu Teuchern, hier spielte er einst in der Gruppe "Karo" und machte Musik. Jetzt schrieb er vier Lieder zum 60. Parkfest. Samstags, kurz nach der Eröffnung des Jubiläumsparkfestes, feierten sie Premiere im Stadtpark. Die Lieder hießen "Parkfest in Teuchern",  "Weißt du nicht. . .", "Ich hab mein Herz zum Parkfest verloren" und "Wir waren dabei". Höhepunkt war der Festumzug am Sonntag. Viele Vereine, Firmen und Privatpersonen nahmen daran teil.Am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit lud der Heimatverein Teuchern zum Fackelumzug ein. Die Wernsdorfer Schalmeien marschierten voran. Die Veranstaltung klang bei Roster, Bier und Lagerfeuer auf dem Schützenplatz aus.Das instand gesetzte Kriegerdenkmal an der evangelischen Kirche in Teuchern wurde am Volkstrauertag im November wieder eingeweiht. Evangelische und katholische Kirche sowie der Heimatverein hatten gemeinsam 3 100 Euro zur Sanierung aufgebracht. Der katholische Pfarrer Rudolf Hempel segnete das Denkmal, das seit 81 Jahren zum Gedenken an die Opfer aller Kriege dort steht. Die Umbauarbeiten am zukünftigen Vereinshaus gingen auch im diesem Jahr in kleinen Schritten weiter. Es wurden alle Fenster erneuert und es konnten  zwei Beschäftigte über den zweiten Arbeitsmarkt für dieses Projekt gewonnen werden. Im Rahmen einer dreijährigen Maßnahme übernehmen sie jetzt Hilfsarbeiten beim Innenausbau.