2006

Sängerfest 2006
Sängerfest 2006

Erster Höhepunkt des Jahres 2006 war am 2. April der „Tag der offenen Tür“ im Heimatverein. Bei Kaffee und Kuchen schwelgten viele in Erinnerungen. Im Mai beim traditionellen Sängerfest konnte man die Auftritte von sieben Chören genießen.

Zwischen den Auftritten der Chöre spielte eine Schülerin der Musikschule Weißenfels am Klavier und ein Gitarrenduo gab Kostproben ihres Könnens. Auf die Spuren der Familie von Berlepsch begab sich der Verein im Juni 2006. Über dreißig Frauen und Männer gingen auf eine Reise nach Seebach in Thüringen und besichtigten dort die Kirche, Burg und Schloss des adligen Geschlechts. Von da aus ging es zur Wartburg. Hier habe ein Verwandter jener Berlepschs einst Luther bewacht. Unter dem Motto „Nicht immer nur meckern, sondern gemeinsam was tun“ traf man sich am 17. Juni zum „Subbotnik“ am Glockenberg. Das Gelände um Kirche und Schillerstein wurde von Unrat und Wildwuchs befreit. Hecken und Büsche wurden verschnitten und auch die Geselligkeit kam trotz aller Anstrengung nicht zu kurz.  Zum Parkfest 2006 zeigte der Heimatverein an seinem Stand viele Klassenfotos und Exponate aus dem Schulalltag. Die Fotos aus der Zeit von 1907 bis in die achtziger Jahre waren dicht umringt. Außer dem neuen Heimatheft wurde auch ein aus Gips gefertigtes Wappen der Stadt angeboten. Neben den Fackelumzug im Oktober war man zum Weihnachtsmarkt im Dezember gleich  mit zwei Ständen präsent. An einem gab es diverse Druckerzeugnisse, wie Ansichtskarten und Heimathefte. An dem anderen wurde genascht und geschlemmt.